Helmut Hoffer von Ankershoffen legt weitere Ämter nieder

Daniel

Nachdem der Geschäftsführer der WeTab GmbH, Helmut Hoffer von Ankershoffen, bereits vor einigen Tagen ankündigte, vor allem wegen der Veröffentlichung von getarnten Bentuzerbewertungen bei Amazon, sein Amt bei der WeTab GmbH ruhen zu lassen, so folgen jetzt weitere Schritte.

Wie gestern bekannt wurde verlässt Helmut Hoffer von Ankershoffen nun auch die Geschäftsführung der Neofonie GmbH. Seit der ersten Ankündigung des WeTab (damals noch WeTab) als “iPad-Killer”, war es vor allem das Gesicht von Helmut Hoffer von Ankershoffen, das mit dem WeTab verknüpft war, und vor allem mit den zahlreichen schwierigen Situationen auf dem Weg zum Produktlaunch.

Möglicher Weise waren die gefälschten Produktbewertungen nicht der alleinige Grund für den Rückzug, sondern eher der Tropfen, der das Faß zum überlaufen brachte oder auch der Versuch mit dem “Verschwindenlassen” des Gesichts von HHvA auch die unrühmliche Vergangenheit des WeTab etwas vergessen zu machen.

Die anderen Mitglieder der Geschäftsführung sind ja bisher zumindest medial noch nicht so stark in Erscheinung getreten und haben daher das Potential bei der Aufbesserung des Image mitzuhelfen, weil die Fehler der Vergangenheit weniger stark an ihnen haften.

Wahrscheinlich wird der Launch des WeTab, als Business Case an diversen Wirtschaftsunis herhalten müssen, um den Studenten Kommunikationsstrategien beizubringen. Bei Basic Thinking gibt schon einmal das Handbuch dazu.

Auch interessant:

  1. WeTab Geschäftsführer tritt zurück
  2. WeTab wird mit vorinstallierter Werbung ausgeliefert
  3. Wetab-Hersteller Neofonie verstärkt Geschäftsführung
  4. News-Flash 20KW10
  5. WeTab auf der next10

8 Responses to “Helmut Hoffer von Ankershoffen legt weitere Ämter nieder”

  • transwarp Says:

    Vielleicht ist HHvA auch clever genug sich rechtzeitig aus der persönlichen Haftung zu stehlen. Das Produkt ‘WeTab’ dürfte auch an der WeTab GmbH finanziell nicht spurlos vorüber gehen, und damit meine ich es nicht im positiven Sinne…

  • webpoost Says:

    @transwarp

    Man man man – es gibt doch immer wieder Experten.
    Ich bin schon erschrocken wie man in D-Land bereit ! ist ein Produkt totreden zu wollen NUR weil einige wenige (kleiner 100) Apfelfreeks die aktuelle Meinung bestimmen.
    Also ich hoffe das mit mehr Pads und Tabs mehr verschiedene Konzepte hervortreten und die Minderheit der Apfelfreunde wieder zur Minderheit wird.

    Spätestens wenn der neue, von Intel zu spät angegangene Prozessor für Tablet PC raus kommt (wohl Anfang 2011) sieht das ganze schon anders aus, mit dem Verhältnis Batterielaufzeit zu Nutzung.
    DAFÜR kann die Firma gar nix. Man hat mal in einem Video gesagt das man eben diese X86 Architektur HABEN wollte! Das Intel NOCH nicht soweit war/ ist ist nicht das verschulden der WeTab.
    Also einfach mal wieder an den Standort D glauben und nicht alles von Außerhalb kaufen wollen ! Auch hier sollten in Zukunft Technologien angegangen werden und nicht abgekupfert werden!
    Manchmal MUSS man sich ja richtig an den Kopf fassen. Stell sich mal einer vor nur weil eine Band mal einen Hit hat machen ALLE Bands danach genau das gleiche. AUF DIESER WELT MÖCHTE ICH NICHT LEBEN! – noch fragen?

  • transwarp Says:

    @webpoost:
    Ich kann Deinen Kommentar nicht nachvollziehen. Nur weil man Kritik am WeTab äußert, was ich übrigens in meinem letzten Kommentar gar nicht getan habe, ist man ein Apfelfreak? Ich hab in meinem ganzen Leben nie was mit Apple zu tun gehabt und werde auch weiterhin kein Apple-Freund werden. Mein Kommentar bezieht sich einzig und allein auf die Handlungsweise von HHvA. Siehe oben.

  • webpoost Says:

    @transwarp Says:
    Oktober 12th, 2010

    und @alle

    Ich denke das der Geschäftsführer sehr mutig war und auf die Leistung der Kooperationspartner und deren Zusammenarbeit vertraut hat.

    WeTab wurde bei Markteinführung ja nicht nur von den Verlagen im warsten Sinne des Wortes im Stich gelassen sondern eben auch von Adope mit dem Beschleuniger für HD Videos für Flash (seit gestern wissen wir das die noch am Windows Phone 7 Projekt dran waren!) und das Meego als Linux ist ja wohl auch später gekommen als gedacht und wenn das Fundament fehlt können die Steine zwar schon angeliefert werden aber gebaut werden kann erst wenn das Fundament trocken und fertig ist!
    Wenn ich das richtig sehe gab es erst nach Markteinführung dann die Version 1.1 vom Meego was sicherlich auch ein Grund für die Verzögerung von Multitouch war und weitere Softwarekomponenten fehlen.
    AndroidPIT wollte nach der ersten Woche mit Ihrem Android Market für das WeTab an den Start gehen! Wo ist der geblieben und so weiter und so weiter…

  • webpoost Says:

    Fortsetzung – des Artikels

    Meine Meinung ist das der Geschäftsführer nicht länger sich für die fehlende Unterstützung dritter hier ärgern lassen wollte und die “Kuh” die er als Unternehmung aufgebaut hat namens Neofonie vor der FEHLLEISTUNG DRITTER schützen wollte.
    Welches Loyale Unternehmen reist den seine Geschäftspartner rein indem es noch nachtritt wenn die mit Problemen zu tun haben?

    Ich sage es gerne nochmal Android – optimiert für 5 Zoll Bildschirm ist garantiert keine ideale Plattform für Zeitungen und Magazine. Das WeTab kommt als leicht modifizierte Hardwareversion in Canada, USA, Japan, und Australien – hier zum Beispiel als Dreambook von Pionieer auf den Markt. Gerade zum Beispiel Pionieer wird keine unterstellen das diese schlechte Produkte promoten oder auf den Markt bringen.
    Es wird WeTabs geben und das unabhängig davon was Laien bei Facebook oder auf Twitter usw. sagen. Das Intel selbst daran ein Interesse haben muss dann stromsparendere Prozessoren zu liefern um die Akkulaufzeit stark zu verbessern – auch klar!

  • webpoost Says:

    Der neue Oak Trail Prozessor, für Tablet PC, der Anfang 2011 kommen soll …
    soll dann 50% weniger Strom verbrauchen was wohl 10h Akkuleistung bedeuten sollte……

    Das Problem der jetzigen ATOMs ist ja das sie nicht für Tablets gedacht waren und bis zu 4 mal soviel verbraucht wird wie von Prozessoren der Konkurenz. Vorteil Intel = X86 Architektur und Windows Kompatibel!

  • BernieBrot Says:

    Also eine X86 Architektur würde ich nicht als Vorteil bezeichnen, im Gegenteil. Das Zeug ist mittlerweile knapp 32 Jahre alt. Es wurden zwar Geschwindigkeit, Stromverbrauch und hier und da Kleinigkeiten verbessert, aber im Grunde reden wir hier über eine Uralte Architektur.

    Darum laufen mittlerweile auch alle anderen Prozessoren Intel den Rang ab. Es wird Zeit, die X86 Architektur endgültig zu beerden. Das würde auch MS die Chance geben, einiges Grundlegendes in der OS Architektur neu zu überdenken und besser zu machen.

    Solange man immer noch Kompatibel zu dem ersten X86 Prozessor von 1978 sein muß, so lange wird man da nichts mehr weltbewegendes neues machen können.

  • scrapeobx lists Says:

    This is really a really very good read for me, Have to admit you might be a single on the very best bloggers I ever saw.Thanks for posting this informative article.

Leave a Reply